Hier klicken!

3D-Kamera für aktiven Kollisionsschutz

3D-Kamera für aktiven Kollisionsschutz
Kamersystem Kollisionskurs Reachstacker 3D-Kamera

Bild: ifm Das Kamerasystem warnt eindeutig vor Objekten auf Kollisionskurs

Riesig, dutzende Tonnen schwer und unübersichtlich: An allen Containerhäfen der Welt helfen Reachstacker beim Stapeln und Umschlagen von Containern. Damit es beim dichten und schnellen Rangieren innerhalb der Containerterminals nicht zu Zusammenstößen kommt, bietet ifm electronic mit der 3D-Kamera O3M einen automatischen Kollisionsschutz an.

Man kennt es von gängigen Internet-Videoportalen. Filme, die Arbeitsunfälle dokumentieren, erfreuen sich höchster Beliebtheit. Die Klickzahlen gehen in die Millionen. Dabei häufig im Fokus: Flurförderzeuge. Sie sind eine der häufigsten Ursachen von Arbeitsunfällen. Und die meisten Unglücke geschehen hierbei beim Rangieren und Rückwärtsfahren. Das geht aus entsprechenden Studien und Statistiken hervor. Auch wenn sich diese Publikationen größtenteils auf Gabelstapler beziehen, gelten diese Erkenntnisse auch für Reachstacker. Denn: Die Augen des Fahrers sind nach vorn gerichtet, wenn er mit den bis zu 40 t schweren und 14 m breiten Containern an Auslegern durch die engen Containerstapel zirkelt. Auch beim Rückwärtsrangieren muss der sich quer befindliche Container im Blick behalten werden, um nicht an den zu Wänden aufgestapelten Containern anzuecken. Dabei kommt es immer mal zu kritischen Situationen, etwa wenn zwei Reachstacker beim Rangieren rückwärts aufeinander zufahren, LKWs die Wege kreuzen oder Gegenstände oder Personen sich im Fahrbereich befinden. Eine normale Rückfahrkamera bietet dem Fahrer zwar eine Sicht nach hinten, aber sie ist passiv, gibt in kritischen Situationen keine Warnsignale aus. Aktiven Schutz bietet die O3M-Kamera von ifm: Die integrierte 3D-Sensorik visualisiert auf einem Bildschirm im Cockpit nicht nur Hindernisse hinter dem Fahrzeug, sondern bestimmt auch deren Größe, Position sowie deren etwaige Bewegung.

Alle Details zur 3D-Kamera von ifm electronic können Sie in der Mobile Maschinen #01/2017 nachlesen.

Mehr zum Hersteller von Sensoren und Steuerungen für die industrielle Prozess-Automatisierung finden Sie hier.

Quelle: ifm electronic GmbH

Teilen:

Veröffentlicht von

Svenja Stenner

Tausende Komponenten, eine mobile Arbeitsmaschine: Über das optimale Zusammenspiel zu berichten, ist für mich immer wieder faszinierend.

Translate »