Hier klicken!

Bosch Rexroth erweitert Standort im chinesischen Xi’an

Bosch Rexroth erweitert Standort im chinesischen Xi’an

Bosch Rexroth investiert kräftig in die Fabrik der Zukunft: Am 18. März 2019 hat mit dem offiziellen Spatenstich der Ausbau des Werkes in Xi’an in Westchina begonnen. Dafür sieht der Anbieter von Antriebs- und Steuerungstechnologien rund 60 Millionen Euro vor. Mit dem Werksausbau verdoppelt Bosch Rexroth seine Entwicklungs- und Produktionskapazitäten in Xi‘an. 300 neue Mitarbeiter sollen in den kommenden Jahren eingestellt werden und in einer hochmodernen Produktionswelt vernetzte Lösungen für den asiatischen Fabrikautomationsmarkt fertigen. Damit avanciert der Standort Xi’an zu einem Vorzeigewerk von Bosch Rexroth für Industrie 4.0-Technologien.

China fördert mit seinem Industrieentwicklungsprogramm „Made in China 2025“ die Automatisierung und Digitalisierung der Produktion. Damit bietet der Markt ein enormes Potenzial für Lösungen für die vernetzte Industrie. Das hat Bosch Rexroth früh erkannt und produziert vor Ort in hochmodernen Fertigungsstätten für den chinesischen Markt. Mit der Erweiterung der  Produktionskapazitäten in Xi’an setzt das Unternehmen seine Vision von der Fabrik der Zukunft konsequent weiter um: Ausgestattet mit neuesten Industrie 4.0-Technologien bedient das Werk die lokalen Bedarfe künftig noch besser. „Damit entwickelt sich Xi‘an zum Zentrum der Fabrikautomation von Bosch Rexroth in Asien“, sagte Rolf Najork, Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH und Vorstandsvorsitzender der Bosch Rexroth AG, anlässlich des Spatenstichs. „Im vergangenen Jahr feierte Bosch Rexroth sein 40-jähriges Bestehen in China. Der Ausbau von Xi’an ist ein Zeichen für unsere Verbundenheit mit dem Markt.“

Verdoppelung der Entwicklungs- und Produktionskapazitäten

In Xi’an bündelt das Unternehmen wichtige Kompetenzen aus den Produktbereichen Automatisierung, Montagetechnik und Lineartechnik zukünftig unter einem Dach und erweitert sein Angebot ganzheitlicher Fabrikautomationslösungen für Kunden in Asien. Dabei geht es um ein effizientes Zusammenspiel von Technologien, Methoden und Anwendungen in der Fertigung.

Das Werk wird schrittweise ausgebaut und mit neuen Fertigungsverfahren digital aufgerüstet, Produktionsstart ist im ersten Quartal 2020. Ziel ist eine wirtschaftliche Produktion, die für hohe Flexibilität bei kurzen Durchlauf- und Lieferzeiten steht. „Mit vernetzten Fertigungstechnologien heben wir Produktion und Logistik in Xi’an auf ein neues Level“, erläuterte Najork. In einem weiteren Schritt soll die nächste Mobilfunkgeneration 5G in der Produktion vor Ort eingeführt werden. Der neue Standard verzehnfacht die aktuell höchstmögliche Übertragungsrate im Mobilfunknetz auf mehr als zehn Gigabit pro Sekunde. Das ermöglicht Kommunikation in Echtzeit und erhöht die Zuverlässigkeit, mit der Produktionsdaten gesendet und empfangen werden.

Mitarbeiter profitieren von Vernetzung

In Xi’an profitieren nicht zuletzt die Mitarbeiter von vernetzten Lösungen: Die im Werk eingesetzten Technologien wie kollaborative Roboter und intelligente Arbeitsplätze unterstützen sie in ihren täglichen Arbeitsabläufen. Diese technischen Helfer übernehmen anstrengende oder gefährliche Tätigkeiten und leiten Mitarbeiter durch besonders variantenreiche und komplizierte Fertigungsschritte. Darüber hinaus haben Mitarbeiter Zugriff auf digitale Zusatzangebote. Sie können beispielsweise über die Mitarbeiter-App „iStaff“ Essensempfehlungen erhalten, die Abfahrtzeiten des Shuttlebusses abrufen oder im hauseigenen Fitness-Center ihren individuellen Trainingsplan erstellen.

Neue Technologien für die Fabrik der Zukunft
Bereits heute sind zahlreiche von Bosch Rexroth entwickelte Lösungen für die Fabrik der Zukunft nicht nur bei Kunden weltweit im Einsatz, sondern auch in den Werken der Bosch-Gruppe. In Xi‘an beispielsweise sorgen IoT-Gateways für die Datenübertragung von an den Maschinen angebrachten Sensoren in die Cloud. Die interaktive Kommunikationsplattform ActiveCockpit verarbeitet Fertigungsdaten in Echtzeit und stellt sie Mitarbeitern übersichtlich aufbereitet direkt an der Produktionslinie zur Verfügung. Der Nutzen: Weniger Aufwand, mehr Sicherheit und höhere Effizienz im Werk.

Bosch Rexroth in China

Bosch Rexroth ist seit 1978 in China präsent und baut kontinuierlich die lokale Wertschöpfung aus. Neben Xi’an betreibt das Unternehmen in China zwei weitere Produktionsstätten in Peking und Wujin. Zudem eröffnete Bosch Rexroth Ende 2017 in Chengdu das erste Innovationscenter in China, das die Anwendungsmöglichkeiten von Industrie 4.0 in den Mittelpunkt stellt. Dort lernen Mitarbeiter und Kunden, wie sie die innovativen Ansätze in der Praxis umsetzen können. Bosch Rexroth erzielte im Jahr 2017 einen Umsatz von gut 1,4 Milliarden Euro in der Region Asien Pazifik/Afrika. Das entspricht einer Umsatzsteigerung von 20,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, mit China als dem stärksten Markt. Auch 2018 erzielte das Unternehmen in China hohe Wachstumsraten. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen im Land rund 2 800 Mitarbeiter.

Quelle: Bosch Rexroth

Teilen:

Veröffentlicht von

Svenja Stenner

Tausende Komponenten, eine mobile Arbeitsmaschine: Über das optimale Zusammenspiel zu berichten, ist für mich immer wieder faszinierend.