Hier klicken!

Fahrerassistenzsystem vermeidet Unfälle und Kollisionen auf dem Vorfeld

Fahrerassistenzsystem vermeidet Unfälle und Kollisionen auf dem Vorfeld
Sick Fahrerassistenzsystem Vorfeld Flugzeug

Das Fahrerassistenzsystem überwacht den Schleppkorridor und warnt frühzeitig vor möglichen Kollisionen
Bild: Sick

Bei der Bodenabfertigung von Flugzeugen entstehende Schäden in Höhe von mehreren Milliarden US-Dollar pro Jahr führen zu hohen Ersatzleistungen der Versicherer. Um Schäden zu vermeiden, setzt die Lufthansa LEOS GmbH beim Schleppen von Flugzeugen auf die Laserscanner-Erfahrung von SICK und erprobt für ihre Schlepperflotte das Fahrerassistenzsystem APS von SICK.
Lufthansa LEOS (Lufthansa Engineering and Operational Services GmbH) ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Lufthansa Technik AG, das sich auf ­Bodendienstleistungen an den deutschen Großflughäfen spezialisiert hat. Zu den Kernkompetenzen von LEOS gehören vor allem das Schleppen von Flugzeugen, Crew-Transporte sowie die Instandhaltung von Geräten und Fahrzeugen aus dem Bereich der ­Bodendienstleistungen. LEOS betreibt an den Standorten Frankfurt und München eine Schlepperflotte mit insgesamt 38 Schleppern. Jeder Schlepper kommt pro Tag im Schnitt auf acht bis fünfzehn Einsätze. Dabei kann es zu Kollisionen mit auf dem Rollfeld oder im Hangar befindlichen ­Objekten oder anderen Fahrzeugen kommen.
Um Fahrer von Flugzeugschleppern beim sicheren Bewegen von Flugzeugen zu ­unterstützen, hat SICK in Zusammenarbeit mit LEOS das Fahrerassistenzsystem APS (Aircraft Protection System) entwickelt. Es entlastet die Fahrer, reduziert die Gefahr von Kollisionen und Unfällen und kann so hohe Reparatur- und Ausfallkosten sowie Stillstandzeiten vermeiden. Kurz: Der ­Einsatz des APS ermöglicht einen effizienten und reibungslosen Pushback-, ­Umschlepp- und Werftschleppvorgang.

Alles über den Einsatz des Fahrerassistenzsystems auf dem Vorfeld können Sie in der Mobile Maschinen #03/2017 nachlesen.

Quelle: Sick

Teilen:

Veröffentlicht von

Svenja Stenner

Tausende Komponenten, eine mobile Arbeitsmaschine: Über das optimale Zusammenspiel zu berichten, ist für mich immer wieder faszinierend.