Hier klicken!

Hansa-Flex übernimmt Verschlauchung und Verrohrung eines Brammentransporter-Prototypens

Hansa-Flex übernimmt Verschlauchung und Verrohrung eines Brammentransporter-Prototypens
Hansa-Flex Brammen Verschlauchung Verrohrung

Eine der größten Herausforderungen sind die engen Platzverhältnisse des Prototypens Bild: Hansa-Flex

Die frisch gegossenen, noch glühenden Blöcke aus Stahl, Brammen genannt, kühlen langsam ab und der Brammentransporter kann die bis zu 100 t schweren Stahlblöcke zur Weiterverarbeitung befördern. Noch ist der Koloss des Spezial- und Bohrfahrzeugherstellers Nordmeyer SMAG ein Prototyp – doch schon bald soll er seine Arbeit im Stahlwerk aufnehmen. Hansa-Flex übernimmt die Verschlauchung und Verrohrung des Fahrzeugs.
Mit einem Leergewicht von 90 t zählt der Brammentransporter zu den Giganten seiner Art. Um die Blöcke bewegen zu können, muss er für die schweren Lasten optimal ausgelegt sein. Von Lenk- und Bremsanlage bis zur Lastaufnahme und dem Lasthubsystem – fast überall kommt Hydraulik zum Einsatz und die Anforderungen an das tonnenschwere Fahrzeug sind hoch. Für die erforderliche Hydraulik, hat sich Nordmeyer SMAG an den Hersteller Hansa-Flex gewandt. „Ich hatte bereits in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen mit Hansa-Flex gemacht. Deshalb setzen wir auch beim Bau des Prototyps auf die Fachkenntnisse des Hydraulikexperten und den kompetenten Industrieservice“, berichtet Jens Wachsmuth, Projektleiter bei Nordmeyer SMAG.

 

 

Erfahren Sie mehr über die Entstehung des Brammentransporter-Prototypens in der Mobile Maschinen #02/2017

Weitere Informationen über den Sonderfahrzeuge-Hersteller Nordmeyer SMAG entnehmen Sie der Firmenhomepage.

Mehr über den Systemanbieter in der Fluidtechnik erfahren Sie hier.

Quelle: Hansa-Flex

Teilen:

Veröffentlicht von

Svenja Stenner

Tausende Komponenten, eine mobile Arbeitsmaschine: Über das optimale Zusammenspiel zu berichten, ist für mich immer wieder faszinierend.