Hier klicken!

Liebherr fokussiert sich auf modulare Planetengetriebebaureihe und Windsysteme

Liebherr fokussiert sich auf modulare Planetengetriebebaureihe und Windsysteme

 Auf der diesjährigen Bauma stellt Liebherr sein breites Produktportfolio im Bereich der Planetengetriebe und Seilwinden vor. Besonders im Fokus steht dabei die neue Getriebegeneration LPI. Zudem präsentiert Liebherr die neuen Möglichkeiten der Windensystemlösungen, welche den Kunden hohe Anwendungsflexibilität und Individualität bieten.

LPI-Getriebe Liebherr Components bauma konfigurieren Windensystem

LPI-Getriebe

Mit der Getriebegeneration LPI optimiert Liebherr das bestehende Produktportfolio an Planetengetrieben. Die neue Baureihe beinhaltet sieben Basisgetriebe von LPI 600 bis LPI 1200 und deckt dadurch einen Drehmomentbereich von 20.000 Nm bis 335.000 Nm ab. Darüber hinaus können kundenspezifische Großgetriebe mit einem dynamischen Drehmoment von bis zu 2.300.000 Nm realisiert werden.

Durch die deutlich reduzierte Komplexität und Standardisierung der Bauteile lassen sich die Getriebe für beliebige Anwendungen leichter konfigurieren. Geradezu prädestiniert ist sie für Hubanwendungen z.B. in Seilwinden, wie auch für Fahranwendungen z.B. als Antrieb für Ketten- und Raupenfahrwerke.

Höhere Abtriebsmomente bei gleichzeitiger Gewichts- und Bauraumoptimierung

Die LPI-Planetengetriebe sind für den Einsatz in stationären als auch mobilen Anwendungen konzipiert. Sie überzeugen durch eine hohe Drehmomentdichte und punkten mit minimalem Gewicht sowie reduziertem Einbauraum. Durch den Einsatz neuer Fertigungs- und Werkstofftechnologien konnten gegenüber den bisherigen Planetengetrieben die zulässigen Abtriebsmomente um 20% erhöht werden.

Höchstmaß an Flexibilität und Sicherheit

Eine breite Palette an Konfigurationsmöglichkeiten stellt sicher, dass die Getriebe für alle üblichen Anwendungen, in denen Planetengetriebe eingesetzt werden, bestens geeignet sind.

Die Planetengetriebe der neuen LPI-Baureihe sind entsprechend den Anforderungen seitens Kunde und Anwendung mit unterschiedlichen Bremsengrößen ausstattbar. Je nach Einsatzzweck, kommen zudem verschiedene Typen, wie elektromagnetische Bremsen oder Lamellenbremsen zum Zuge.

Auch die Schnittstellen zum Motor sind so gestaltet, dass jeder marktübliche Elektro- und Hydraulikmotor ohne großen Aufwand angebaut werden kann. Dies sorgt für die bestmöglichste Antriebskombination von Getriebe und Motor.

Die Getriebedichtungen werden je nach Anwendung als Radialwellendichtringe, V-Ringe oder Gleitringdichtungen bzw. Labyrinthdichtungen ausgeführt. Im Bereich der Ölkontrolle und Entlüftung kann der Kunde zwischen einer Vielzahl an
Ölmesseinrichtungen und -ausgleichsbehältern wählen.

Alternativ können die Getriebe mit Sensoren zur Überwachung der Ölqualität bzw. des Ölzustands ausgerüstet werden. Dies ermöglicht einen sehr schnellen und sicheren Überblick der Betriebszustände der Getriebe.

Für die Getriebe der neuen LPI-Baureihe können nach den Vorschriften der gängigen Klassifizierungsgesellschaften erforderliche Prüfzeugnisse ausgestellt und notwendige Abnahmen im eigenen Haus durchgeführt werden.

Windsysteme: Neue Bausteine für Anwender

LPI-Getriebe Liebherr Components bauma konfigurieren

Schwenkantrieb

Basierend auf der langjährigen Erfahrung als Komponentenhersteller liefert Liebherr Windensysteme für unterschiedliche Anwendungen im Bereich der Hub- und Fördertechnik sowie in Verstellsystemen. Die nach dem Baukastenprinzip entwickelten Windensysteme decken ein breites Spektrum an Kundenbedürfnissen ab und ermöglichen somit eine Systemlieferung mit minimalen Entwicklungszeiten.

Dabei stellt Liebherr alle wesentlichen Komponenten wie Trommel, Planeteneinschubgetriebe, Asynchronmotoren und Schaltanlagen im eigenen Haus her. Dadurch entstehen überzeugende Systemlösungen für unterschiedliche Zielbranchen wie Maschinen- und Anlagenbau, die Offshore-, Bergbau und- Rohstoffindustrie bis hin zum Stahlwasserbau, Brückenbau oder in der Unterhaltungsbranche.

Die Windensysteme punkten vor allem durch ihre kurze Montagezeit beim Kunden: Die komplette Winde wird auf einem Rahmen vormontiert geliefert, wodurch eine zeitaufwendige Einzelmontage vor Ort entfällt. Der Schaltschrank wird entsprechend dem Kundenbedürfnis auf dem Windenrahmen befestigt und vorverdrahtet oder als separate Einheit geliefert. Die Steuer- und Leistungselektronik wird werksseitig gemäß dem „Connect & Use“-Prinzip vorbereitet. Der Liebherr-Kundenservice unterstützt bei der Montage und Inbetriebnahme des Windensystems beim Kunden.

Außerdem stellt Liebherr ein Auslegungshandbuch bereit, welches einen umfassenden Einblick in das Leistungsspektrum der Liebherr-Windensysteme bietet sowie die Vorauslegung im Rahmen des Systembaukastens ermöglicht. Bei der Definition des
Systembaukastens berücksichtigt Liebherr die branchenüblichen Anforderungen an solche Systeme. So werden  Seilgeschwindigkeiten bis 120 m/min und Seilzügen bis 30t abgedeckt. Dafür kommen Asynchronmotoren mit einer Leistung bis 250 kW zum Einsatz. Aber auch darüberhinausgehende Anforderungen können auf Anfrage untersucht und kundenspezifische Lösungen angeboten werden.

Quelle: Liebherr-Components AG

Teilen:

Veröffentlicht von

Svenja Stenner

Tausende Komponenten, eine mobile Arbeitsmaschine: Über das optimale Zusammenspiel zu berichten, ist für mich immer wieder faszinierend.

Translate »