Hier klicken!

Martin Herrenknecht erhält Werner-von-Siemens-Ring

Martin Herrenknecht erhält Werner-von-Siemens-Ring
Herrenknecht Tunnelbohrmaschine

Prof. Dr. Joachim Ullrich, Stiftungsrat-Vorsitzender der Stiftung Werner-von-Siemens-Ring, übergibt die traditionsreiche Ring-Auszeichnung an Tunnelpionier Dr.-Ing. E.h. Martin Herrenknecht (Foto: Herrenknecht)

Dr.-Ing. E.h. Martin Herrenknecht nahm am 13. Dezember 2016 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften den Werner-von-Siemens-Ring als eine der höchsten ingenieurtechnischen Auszeichnungen entgegen. Die Stiftung Werner-von-Siemens-Ring hebt Martin Herrenknechts unerschöpfliche Innovationskraft bei der Entwicklung von Tunnelbohrmaschinen hervor und ehrt die technische Pionierleistung bei der Umsetzung wegweisender ingenieurbaulicher Großprojekte im maschinellen Tunnelbau. Seit 100 Jahren geht der Werner-von-Siemens-Ring für herausragende Lebensleistungen an Erfinder- und Unternehmer-Persönlichkeiten, die wie Werner von Siemens bahnbrechende technische Innovationen umgesetzt und zum Erfolg geführt haben.

Der Unternehmer und Ingenieur Dr.-Ing. E.h. Martin Herrenknecht kann auf eine beachtliche Reihe persönlicher Ehrungen und Auszeichnungen zurückblicken. Am gestrigen Dienstag erhielt er mit der feierlichen Übergabe des Werner-von-Siemens-Ringes in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften vor einem hochkarätigen Publikum eine ganz besondere Anerkennung. Aus den Händen von Prof. Dr. Joachim Ullrich, dem Vorsitzenden des Stiftungsrats und Präsidenten der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt, nahm er seinen Werner-von-Siemens-Ring entgegen. Er ist ein echtes Unikat, das Michael Berger, kinetischer Schmuckdesigner und renommierter Goldschmiedemeister, im Auftrag der Stiftung entwarf und anfertigte.

Herrenknecht Siemens-Ring

Den Ring kreierte Michael Berger, kinetischer Schmuckdesigner und renommierter Goldschmiedemeister, passend mit einer Miniatur-Tunnelbohrmaschine, die sich bei Bewegung des Ringes aus dem Schmuckstück heraus- und wieder hineindreht (Foto: Herrenknecht)

In der Laudatio auf den Ringträger Martin Herrenknecht bescheinigte Prof. Dr.-Ing. E.h. Manfred Nußbaumer M. Sc., Mitglied des Stiftungsrats der Stiftung Werner-von-Siemens-Ring und ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Ed. Züblin AG, dem Unternehmer und Ingenieur aus Baden-Württemberg besonderen technischen Mut und unternehmerischen Pioniergeist. „Immer wieder haben Sie Neuland beschritten. Bei jeder Zusammenkunft war ich beeindruckt, mit welcher Energie Sie Ihre Ziele verfolgten und über welches Repertoire an Lösungsvarianten für das Auffahren von Tunneln Sie verfügten“, erinnerte Nußbaumer an gemeinsame Projekterlebnisse und Begegnungen. Mit einer Vielzahl wegweisender Innovationen und der Optimierung bestehender Technik und Verfahren habe das Unternehmen Herrenknecht in beeindruckender Geschwindigkeit die Rolle als weltweiter Marktführer eingenommen. „Mit der heutigen Verleihung des Werner-von-Siemens-Ringes, so meine ich, ist der i-Punkt auf all seine Auszeichnungen gesetzt“, befand Laudator Nußbaumer.

Weitere Informationen zu den Meilensteinen im maschinellen Tunnelbau:

Gotthard-Basistunnel

Eurasia-Tunnel Istanbul

Doha Metro

Tuen Mun – Chek Lap Kok Link Hongkong

Quelle: Herrenknecht

Teilen:

Veröffentlicht von

Peter Becker

Digitalisierungs- und VR-Enthusiast. Mobile Arbeitsmaschinen sind Ingenieurskunst vom Feinsten. Diese zu begleiten, ist für mich immer wieder aufs Neue spannend.

Translate »