Hier klicken!

Scania: Im Zeichen des Greif

Scania: Im Zeichen des Greif
Scania Motorengeschichte

Scania s erster LKW aus dem Jahre 1902
Bild: Scania

Mehr als nur ein Mythos

Ein roter Greif mit goldener Krone, der eine stilisierte Tretkurbel ziert. Das Scania Logo lässt zwei ganz unterschiedliche Umfelder miteinander verschmelzen. Zum einen den technischen Aspekt in Form der Kurbel. Zum anderen den der Herkunft in Gestalt des Fabelwesens, welches das Wappen der schwedischen Provinz Schonen schmückt. Kenner der Nutzfahrzeugbranche assoziieren es sofort mit Lastwagen und Bussen. Dass hinter der schwedischen Marke aber noch mehr steckt und das Logo nicht nur einen Mythos skizziert, verrät spätestens ein Blick auf die 125-jährige Unternehmenshistorie mit ihrer Motorengeschichte.

Blick in die Zukunft

Scania Motorengeschichte

Der erste Industriemotor ist ein 24 PS starker 4-Zylinder-Motor und ging an die Feuerwehr in Stockholm für den Einbau in einer Feuerlöschpumpe.
Bild: Scania

Angefangen mit einem 24 PS starken 4-Zylinder-Motor präsentiert Scania heute eine Vielzahl von Industriemotoren, die den hohen Ansprüchen der Branche gerecht werden: hohe Verfügbarkeit, großzügiges Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen, eine gute Kraftstoffwirtschaftlichkeit und ein promptes Ansprechverhalten. Zu dem Portfolio des Herstellers zählen 9-, 13- und 16-Liter-Motoren, die u. a. in Schneeräumfahrzeugen, Gabelstaplern, Zuckerrohrerntemaschinen, Containerstaplern und Stein­brechern Anwendung finden. Zudem treibt die Branche die Emissionsrichtlinie „Stage V“, welche 2019 eingeführt wird, um. Dass der schwedische Hersteller auch hierfür bestens gerüstet ist, bewies er bereits im vergangen Jahr auf der bauma in München.

Lesen Sie die gesamte 100-jährige Motorengeschichte in der Mobile Maschinen #01/2017.

Erfahren Sie hier mehr zum schwedischen Hersteller.

Quelle: Scania Deutschland GmbH

Scania 100 Jahre Motorengeschichte

Auch das Logo hat sich im Laufe der Jahre gewandelt.
Bild: Scania

Teilen:

Veröffentlicht von

Svenja Stenner

Tausende Komponenten, eine mobile Arbeitsmaschine: Über das optimale Zusammenspiel zu berichten, ist für mich immer wieder faszinierend.