steinexpo: Maschinentechnik live im Steinbruch

steinexpo VDMA Digitalisierung THINK BIG

Die Demonstrationsmesse steinexpo findet vom 30. August bis 2. September 2017 im Basaltsteinbruch in Nieder-Ofleiden statt (Foto: Geoplan)

Für den großen Bereich der Erdbewegung im VDMA-Fachverband Bau- und Baustoffmaschinen hat sich die Demonstrationsmesse steinexpo, die vom 30. August bis 2. September 2017 im Basaltsteinbruch Nieder-Ofleiden stattfindet, zu einer festen Größe entwickelt. In Europa sei sie eine von wenigen, auf denen das Zusammenspiel von großen Maschinen unter realen Bedingungen und im direkten Vergleich präsentiert und erlebt werden kann, sagte VDMA-Sprecher und Vorstandsmitglied Christian Krauskopf (Volvo) anlässlich der Eröffnung. Die Branche erreiche hier einen Großteil ihrer Kunden, denn mehr als die Hälfte – das entspricht einem Wert von 3,6 Milliarden Euro – der aus Deutschland exportierten Baumaschinen blieben in Europa. Dazu kommen weitere Baumaschinen im Wert von 3 Milliarden Euro, die in Deutschland hergestellt werden und auch dort verbleiben.

Erdbewegungsmaschinen boomen

Der Umsatz der Baumaschinenhersteller liegt in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um rund 19 % über dem ohnehin schon hohen Wert des Vorjahres. Daneben steht ein stattliches Auftragswachstum von über 18 %, denn überall auf der Welt werden Baumaschinen geordert. Das Plus liegt im ersten Halbjahr weltweit bei 20 %, in Europa bei 18 % und in Deutschland bei 14 % gegenüber 2016. Allein in Deutschland könnten in diesem Jahr erneut über 30000 Erdbaumaschinen verkauft werden, schätzt Joachim Schmid, Geschäftsführer des VDMA-Fachverbandes Bau- und Baustoffmaschinen. Das zeige auf welch hohen Niveau die Branche sich aktuell befinde.

Aufbereitungstechnik glaubt an Belebung

Die Zulieferer in die Rohstoffindustrie haben eine schwere Zeit hinter sich. Nach einem schwachen Umsatz-Jahr 2016 erwartet die Branche jetzt besseres Geschäft und spätestens 2018 eine durchgreifende Belebung. 2016 wurde in Deutschland Aufbereitungstechnik im Wert von etwa 700 Millionen Euro produziert. Das liegt 16 % unter dem Rekordniveau von 2011. Maschinen und Anlagen im Wert von nur 200 Millionen Euro blieben dabei in Deutschland, 73 % gingen in den Export.

VDMA kündigt Digitalisierungsoffensive an

Innovationsprozesse werden heute mehr denn je durch die Digitalisierung getrieben. „Die Bau- und Baustoffmaschinenindustrie hat im Vergleich zu anderen Industrien hier noch einen langen Weg vor sich“, erklärte Schmid. Das liegt an der Komplexität von Baustellen, der Heterogenität der Maschinen, Prozesse und Kunden. Viele Maschinenbauer bieten digitalisiertes Flottenmanagement, Fernwartung, Assistenzsysteme, gar fahrerlose Maschinen an, diese Lösungen seien aber herstellerspezifisch und nicht kompatibel. Deshalb schiebt der VDMA nun einen ganzheitlichen Ansatz an, bei dem die Kunden in den Mittelpunkt der Betrachtung stehen, unabhängig davon, welche Technologien, Marken und Maschinen sie benutzen. „Mit neuen standardisierten und Industrie-4.0-tauglichen Vernetzungsmöglichkeiten wollen wir Potenziale für neue, zukunftsfähige Geschäftsmodelle und mehr Effizienz nutzen“, so Schmid. Gemeinsam mit den Baumaschinenherstellern sollen in den nächsten Jahren internationale digitale Standards für die Kommunikation von Bau- und Baustoffmaschinen unterschiedlichster Hersteller und Marken untereinander entwickelt und etabliert werden. Parallel stößt die verbandsangebundene Forschungsvereinigung Bau- und Baustoffmaschinen (FVB e.V.) ein Forschungsprojekt an, in dem es darum geht, innovative, leistungsfähige und flexible Maschinen- und Kommunikationstechnologien zu erforschen und zu entwickeln, um so die mittelständische Industrie in der Umsetzung des Industrie-4.0-Leitgedankens auf Baustellen zu unterstützen. Vorhandene Modelle und Strukturen wie BIM oder RAMI sollen dabei genutzt und auf branchenspezifische Rahmenbedingungen übertragen werden.

Perfekte Kulisse für Nachwuchsinitiative THINK BIG!

Der aktive Steinbruch mit großen Maschinen in Aktion bietet eine perfekte Kulisse, um bei Jugendlichen die Neugier und Faszination für die Bau- und Baustoffmaschinenindustrie zu wecken. Im Rahmen seiner Nachwuchsinitiative THINK BIG! bringt der VDMA am 31. August und am 1. September insgesamt 400 Schüler der 8. bis 12. Klassen auf die Messe. Auszubildende der Aussteller führen sie in kleinen Gruppen über das Gelände. Die Gruppen steuern die Firmen an, die die Initiative unterstützen und den Schülern an ihren Ständen speziell für diese Aktion vielfältige Angebote machen. Die Anstrengungen im Wettbewerb um Nachwuchs sind immens, vor allem in den technischen Disziplinen. VDMA und Mitgliedsunternehmen müssen viel investieren, damit die auf der steinexpo vertretene Industrie bei jungen Menschen als interessanter Arbeitgeber wahrgenommen wird, betonte Schmid.

Quelle: VDMA-Fachverband Bau- und Baustoffmaschinen

Michael Pfister

Gepostet von: Michael Pfister

Teilen Sie diesen Artikel auf
Translate »
 
Share This

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen